Was erwartet mich im Training?


Vorkenntnisse sind nicht nötig, man kann jederzeit einsteigen.

Es sind auch keine körperlichen Voraussetzungen nötig, man lernt im Rahmen seiner Möglichkeiten. In den meisten Fällen lassen sich selbst krankheitsbedingte Einschränkungen durch ein ausgewogenes Training kompensieren. Talent ist zweitrangig - entscheidend ist Trainingsfleiß!

 

Die Grundstruktur einer Unterrichtseinheit sieht so aus:

 

Aufwärmen:

 

Bei Kindern meist durch karatespezifische Spiele und Koordinationsübungen.

 

Bei Jukuren werden erst die Gelenke mobilisiert, dann die großen Muskeln trainiert. Gymnastische Übungen, Konditionstraining, Krafttraining mit dem eigenen Körper (Schnellkraft) und Koordinationsübungen ergänzen die Aufwärmphase bis der Körper optimal auf das nun folgende Training vorbereitet ist.

 

Gewaltschutz (z. B. Rollenspiel)

 

Eine Gefahrensituation wird geschildert. Lösungsvorschläge gesammelt. Die Auflösung erfolgt in einer praktischen Übung.

 

 

Selbstverteidigung (Karate ist Selbstverteidigung!)

 

Ein Angriff wird simuliert. Vorschläge für eine Abwehr gesammelt und ausprobiert. Die Auflösung erfolgt in einer praktischen Übung.

 

 

Kihon (Grundtechniken)

 

Die ersten Karatestellungen, Angriffstechniken (Schlag- und Stoßtechniken, Tritte) und Abwehrtechniken (Blocktechniken, Ausweichbewegungen) werden erlernt.

 

 

Kumite (Zweikampf)

 

Die im Kihon erlernten Techniken werden mit Partner kontaktlos geübt. Das heißt ein Angriff startet zwar mit voller Kraft, wird aber präzise vor dem Körper des Partners gestoppt. Zur Sicherheit kann ein Faust- und Fußschutz verwendet werden. Zur Überprüfung der Schlagkraft und der Schlagpräzision werden Pratzen, Schlagpolster oder Sandsack genutzt.

 

 

Kata (Formenlauf)

 

Eine Kata ist eine Abfolge von Techniken, Drehungen und Bewegungen in einem festgelegten Ablauf. Karate konnte auf diese Weise „verschlüsselt“ von der Vergangenheit bis in die Neuzeit bewahrt werden. Mit Hilfe des „Bunkai“ kann die Kata wieder „entschlüsselt“ werden. Das Bunkai zeigt die Anwendung der Kata in der Selbstverteidigung.

 

 

 

Dehnung (Cool down):

 

Um den Körper wieder zu entspannen und einem Muskelkater vorzubeugen, werden Dehnungs- und Entspannungsübungen durchgeführt. Der Puls normalisiert sich und der Stress des Alltags ist abgebaut.

 

 

Wertekonzept (nur für Kinder)

 

Das Wertetraining erfolgt vor oder nach den Unterrichtseinheiten in einer entspannten Atmosphäre. Die Werte Mut, Respekt, Bescheidenheit, Ehrlichkeit, Hilfsbereitschaft und Höflichkeit werden vermittelt.